Archiv für die Kategorie „Spanische Küche und Weine“

Luis Felipe in Frankfurts Hotel Jumeirah

LuisFelipe

Weinlese D.O.Ca Rioja 2014

Lese in Rioja bringt 434 Millionen Kilo

Die Lese des Jahrgangs 2014 der DOCa Rioja ist beendet und die Ergebnisse zeigen eine sowohl quantitative als auch qualitative Verbesserung gegenüber dem Vorjahr.

Der Kontrollrat veröffentlichte die vorläufigen Zahlen: Von den insgesamt gelesenen 434 Millionen Kilogramm entfallen 398 Millionen kg auf die roten und 36 Millionen auf die weißen Trauben.

Die klimatischen Bedingungen waren günstig für den Vegetationszyklus und auch die Lese, die vom 30. August bis zum 25. Oktober dauerte, verlief gut. Lediglich im letzten Drittel verschlechterte sich das Wetter, was zu einzelnen Ausbrüchen von Grauschimmel führte. Dank schneller und effizienter Behandlung, blieb der Prozentsatz der betroffenen Trauben jedoch gering. Insgesamt ist der sanitäre Zustand des Leseguts ausgezeichnet und die Prognosen für den Jahrgang sind optimistisch.
Die gesamte Produktionsfläche betrug 61.536 Hektar – etwa dreihundert weniger als im Vorjahr. Davon entfallen 57.665 Hektar auf rote Rebsorten und 3.871 Hektar auf die weißen Trauben. Der Kontrollrat wird in Kürze den Genehmigungsprozess beginnen, der Labortests und Verkostungen beinhaltet, um jede einzelne Abfüllung der neuen Weine genauestens zu bewerten.

Information
Consejo Regulador de la DOCa Rioja
Estambrera, 52
26006 Logroño (La Rioja)
Spanien

Tel.+34 941 500 400
info@riojawine.com
www.riojawine.com
Folgen Sie Rioja Deutschland auf facebook und twitter

Weinlese 2014 D.O. Rueda

Weinlese 2014 in der D.O. Rueda

Der Startschuss zur Ernte fiel in diesem Jahr in der Nacht vom 26. auf den 27. August. Bis zum 10. Oktober wurden insgesamt 98.372.987 Kilogramm Trauben hervorragender Qualität eingeholt. Weiße Rebsorten dominierten dabei erneut deutlich (98 Prozent), wobei die autochthone Verdejo-Traube mit 85 Prozent den Hauptanteil der Gesamtproduktion ausmacht.

Aufgrund der äußerst stabilen Wetterverhältnisse war es in diesem Jahr – im Gegensatz zu 2013 – problemlos möglich, die einzelnen Parzellen wie geplant abzuernten. Dabei konzentrierte sich die Weinlese bis auf wenige Ausnahmen auf die kühlen kastilischen Nächte. Der Kontrollrat spricht von gesundem und perfekt ausgereiftem Lesegut, was einen sehr guten Jahrgang erwarten lässt.

Mittlerweile bedienen sich immer mehr der 1.506 offiziell für die Ernte 2014 registrierten Winzer (59 Bodegas) technisch hochinnovativer Erntemaschinen. Neu in diesem Jahr war der erstmalige Einsatz zweier sogenannter Nachtlese-Botschafter: Der Fernseh-Wetterexperte Roberto Brasero sowie die Spanien-Korrespondentin der Wirtschaftswoche Stefanie Müller wurden Zeugen der strengen Qualitätskontrollen.

Weinlese und Pressereise – Rueda-Newsletter 4/ 2014

Queso Castellano 1 kg

Schafskäse Spanien 1 kg

Queso Castellano aus Palencia. Reiner Schafskäse aus einer Käserei mit eigner Schafsherde der Rasse „Churra“.

1 kg für 25,- Euro zzgl. Versand.

D.O. Navarra

Das Besondere an der Weinregion Navarra ist mit Sicherheit seine klimatische Vielseitigkeit. Nur hier treffen atlantisches, kontinentales und mediterranes Klima in einer Region, die sich über 100 km von Norden nach Süden erstreckt,  zusammen. Daraus ergibt sich eine enorme Angebotsbreite an Weinen.

Unsere Angebotspalette umfasst, leichte, unkomplizierte spanische Weine für den Alltag und erstreckt sich bis zum biologisch limitierten Edelgewächs.

Jahrgangserwartung für die Region Rioja 2012 wieder „exzellent“ ?

Aus dem Archiv des Weinreporters geht hervor, dass die Jahrgangserwartung für die Weinregion Rioja auch in diesem Jahr mit „exzellent“ eingestuft werden könnte. Die Trauben haben eine exzellente Qualität, allerdings ist der Ernteertrag um ca. 10 % geringer als im Vorjahr.

Wir haben unser Lager deswegen schon jetzt ein bischen aufgestockt, um eine etwaige Preissteigerung abzufangen.

Rioja Jahrgang 2011

Von der D.O.Kontrollbehörde wurde der Jahrgang 2011, sowie sein Vorgänger 2010 in der Rioja als „exzellent“ eingestuft.
Dies wird besonders auf die Gesundheit der Trauben zurückgeführt, die eine gute Fermentierung gewährleisteten und damit gut strukturierte, kraftvolle Weine hervorbrachten.
In den letzten 30 Jahren erreichet die Weinregion Rioja lediglich 8 Mal die Jahrgangseinstufung „exzellen“.

Pimientos de Padrón

Alle Freunde der leckeren kleinen galizischen Paprikaschoten müssen nun bis zur neuen Saison ca. Ende Mai 2013 warten. Wir informieren Sie dann rechtzeitig vor dem Eintreffen.

 

Flor de Sal aus der Bahía de Cadíz

Das Flor de Sal (in deutsch „Salzblume“) wird an der Altlantikküste Spaniens, im Naturpark Bahía de Cádiz, per Hand in den Salinen  als hauchdünne Schicht mit Holzkellen von der Wasseroberfläche abgeschöpft.

In dieser Gegend nennt man das Flor de Sal auch „Sal de hielo“. Es ist eine hauchdünne Salzlage, die auf der Oberfläche der Salinen treibt, gleich einer hauchdünnen Eisschicht auf dem Meer.

Sal de hielo oder Flor de Sal ist das reinste Salz.

Absolut natürlich, ohne jegliche industrielle Eingriffe. Es knirscht nicht im Mund und hat die Fähigkeit den natürlichen Geschmack ungesalzener Lebensmittel enorm zu verstärken. Es hat eine Feuchtigkeit von ca. 4 %.

Das Sal de hielo ist ein geschützter Name und   zählt zu den ausgesuchten Produkten des Slow Food „Convivium Sevilla y del Sur“. Ein hochwertiges Lebensmittel, rein und umweltgerecht.

Das Salz beeinhaltet Magnesium, Jod, Eisen, Kalzium, Kadmium, Kupfer.  19.95 Euro das kg zzgl. Transportkosten

Pimientos de Padrón zum Selbstabholen

Wir freuen, mitteilen zu können, dass wir nun Pimientos de Padrón aus Pontevedra, Galizien für Selbstabholer im Angebot haben.

Der Artikel ist saisonal begrenzt. Aber auf jeden Fall erst mal, bis zu unserem Sommerurlaub Ende Juli, an Selbstabholer in Frankfurt zu erwerben. Wir bieten das kg für 13,50 Euro an. Das entspricht bei einer handelsüblichen Verkaufspackung von 400 g genau 5,40 Euro.

Besser ist eine kurze Vorbestellung der gewünschten Menge per Telefon069 597 97 622 oder Mail info@entrevinos.de.

Abholung am gleichen Tag, ab 18 Uhr im Bornwiesenweg 75.